Wer jetzt an der Promenade entlang spaziert, wird sich bestimmt mit den Mitgliedern des SCS über das schicke Holzhaus freuen.
Das Clubhaus des Surf Club Sylt nimmt immer weiter Gestalt an und wir möchten uns hier schon einmal bei den Firmen und Spendern bendanken, die bislang mitgewirkt haben und noch kräftig dabei sind!

DANK dem ISTS für das Bau-Grundstück,
der Firma Jacobsen-Bau Sylt für die Erdarbeiten,
der Fimra Edlef Jensen für die Fundamente,
Firma Richardsen fürs Holzhaus,
der EVS für die Hausanschlüsse,
Firma Olaf Klein für die Heizungsinstallation,
Firma Elco-Glöckner für die Gastherme,
Firma Hansen & Hansen für die Wasserinstallation,
Tischlerei Rainer Albers und der Keitumer Tischlerei für den Fenster- und Türeneinbau,
der Dachdeckerei Scheibe für die Terrassenabklebung,
der Dachdeckerei Torge und Dachdeckerei Heinsen fürs Dach,
Elektriker Marco Simonsen für Strom,
Fliesenleger Hansjörg Schwarz für die Fliesenarbeiten und
der Schlosserei Nielsen für die Treppe und das Geländer!

Ihr seid alle großartig!

Natürlich sind wir auch allen Geldspendern unglaublich dankbar und hoffen weiterhin auf Unterstützung.... leider fehlen noch rund 80.000 Euro.
 
 
 

Am 20. März wurde wieder ein Zeichen gegen die Umweltverschmutzung mit Hinblick auf die Meeres-und Strandverschmutzung gesetzt.

Der Surf Club Sylt Beach Clean Up 2016 in Zusammenarbeit mit der Naturschutzgemeinschaft Sylt e.V. und in Kooperation mit der Surfrider Foundation, dem ISTS sowie allen Sylter Tourismus Organisationen, war ein voller Erfolg. Vielen Dank an die ca. 100 Teilnehmer... und was uns besonders gefreut hat waren die zahlreichen Kids!!! Ihr ward Klasse. Wir alle zusammen haben den Strand von ca. 150 Säcken Plastikmüll befreit. Ein großer Dank geht natürlich auch an die Crêperie Am Meer, die für jeden Teilnehmer einen Crêpe gesponsert hat und der Sylt Quelle für die neue Sylter Brause als Erfrischungsgetränk.
Unserer Meinung nach sollte Sylt in dem Kampf gegen die Umweltverschmutzung eine besondere Vorreiterrolle einnehmen. Die Insel mit ihren verschiedenen landschaftlichen Reizen und dem wundervollen, heilsamen Meer und der fantastischen frischen Luft, weswegen seit jeher unsere Gäste kommen und wir hier leben wollen und eben auch surfen, sollte einige sehr wichtige Punkte doch in den nächsten Jahren hinbekommen:
Der Plastikverbrauch muss minimiert werden, die ToGo Becher müssen verschwinden und der Weg weg von Kaffee-Kapseln muss vorangetrieben werden. Wir setzten uns für eine Plastiktütenfreie Insel und Strandmüllboxen, wie auf Juist, Wangerooge oder St. Peter-Ording ein.
Gemeinsam müssen wir es schaffen mit Blick auf die Zukunft und der uns nachfolgenden Generationen. Auf in eine gesunde Welt! Rüm Hart, klaar Kiming und Hang Loose.